Elektrosmog – was ist das?

Mikrowelle - ElektrosmogNachdem die Elektrizität gefunden und genutzt wurde, gab es viel Positives, das plötzlich offenstand. Doch so, wie immer mehr Geräte in unser Arbeitsumfeld und in unser privates Leben Einzug gehalten haben, klagen auch immer mehr Menschen darüber, gesundheitliche Probleme durch Elektrosmog zu haben.

Um zu verstehen, was Elektrosmog ist, bediene ich mich hier, wie in meinen Vorträgen, einfacher Metaphern. Sie können einen Fachmann oder einen Wissenschaftler nicht befriedigen, doch darum geht es hier und jetzt ja auch nicht. Ich möchte Menschen mit einfachen Mitteln verdeutlichen, was bei Elektrosmog im Körper passiert.

Ich nehme hier mal die Wikipedia als Quelle: „Elektrosmog oder E-Smog (aus Elektro- und Smog) ist ein unwissenschaftlicher, umgangssprachlicher Ausdruck für die Gesamtheit an elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern, von denen teilweise angenommen wird, dass sie (unerwünschte) biologische Wirkungen haben könnten.“

Elektrosmog in der Praxis

Und jetzt gleich mal ein Beispiel: Wenn Sie tagsüber im Büro neben einer Lampe am Schreibtisch sitzen, hat diese sogar ausgeschaltet ein kleines elektrisches und eingeschaltet (auch je nach Leuchtmittel) ein deutlich erhöhtes und messbares Feld. Das wird Ihnen deutlich weniger ausmachen als der Radiowecker, der nachts neben Ihnen steht und Sie morgens mit Musik wecken soll. Warum? Wir Menschen haben zwei Programme: den Tag- und den Nachtmodus. Tagsüber haben wir viele eigene Schutzmechanismen. Nachts wird unser Körper auf Wartungsmodus gefahren. Das bedeutet, er räumt sich selbst auf, er regeneriert sich. Das ist gut und nützlich, aber die Kommunikation in Ihrem Körper erfolgt elektrisch, mit winzigen elektrischen Signalen.

Wenn nun Ihr Körper versucht, sich zu reinigen, die ganze Zeit aber die Signale nicht ankommen oder gestört werden, die von Ihrem Gehirn gesendet werden, was meinen Sie, was passiert dann? Nehmen wir doch mal ein Bild: Ihr Chef (das Gehirn) sagt Ihnen kleinschrittig, was Sie den tag über zu machen haben und er verlangt von Ihnen, dass Sie sich nach Abarbeiten jedes Schritts bei ihm melden. Jetzt fangen Sie um 8 Uhr morgens an, ihre erste Aufgabe zu machen. Um 8:10 Uhr sind Sie fertig und versuchen, Ihren Chef anzurufen, so wie er es gewollt hat. Doch das geht nicht. Sie versuchen es immer und immer wieder. Es wird Mittag, es wird Abend und Sie packen Ihre Sachen und gehen nach Hause. Arbeitszeit an diesem Tag 10 Minuten. Das Problem ist nur, dass die Arbeit ja gemacht werden muss. Ihr Gehirn weiß ja, wo die Probleme in Ihrem Körper liegen und es verteilt Prioritäten. „Mach zuerst das weg, das könnte sonst zu Problemen führen.“ All die vielen anderen Dinge bleiben aber unerledigt, weil der Körper nicht ausreichend mit dem Gehirn kommunizieren kann. Was Sie davon merken ist, dass Sie morgens nicht ausgeruht, sondern eher gerädert sind. Sie haben wenig Energie und fühlen sich nicht gut. Sie sind viel anfälliger für Krankheiten jeder Art. Und wenn Sie krank sind, dauert es viel länger, bis Sie wieder gesund sind.

Grund ist in diesem Fall oft ein Radiowecker, der als Quelle gleichfließenden elektrischen Strom und durch den eingebauten Transformator ein Magnetfeld hat. Baubiologischer Tipp: Wenn Sie nicht auf ein batteriebetriebenes Modell zurückgreifen wollen oder können, halten Sie einen Mindestabstand von einem Meter zum Kopf ein.

Ein weiterer Begriff ist die hochfrequente Strahlung. Dazu gehören Schnurlostelefone, Handys, aber auch Smart Watches und Mikrowellengeräte. Hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ich noch keine einzige dichte Mikrowelle erlebt habe. Bei meinen Messungen sind immer Strahlungen ausgetreten und das verwundert auch nicht. Die Geräte werden schließlich nur ein einziges Mal bei der Auslieferung im Werk auf Dichtigkeit geprüft, aber schon allein das nicht korrekte Ausführen der Dichtungsreinigung führt zu Strahlenlecks. Und während in der Gastronomie, also der professionellen Anwendung solcher Geräte, Dichtungen und Verschleißmaterial regelmäßig gewartet und ausgewechselt werden müssen, interessiert das im privaten Haushalt niemanden. So habe ich 15 Jahre alte Geräte gesehen, die alles andere als sicher und gesund waren.

Mein Tipp dazu: Verlassen Sie den Raum, in dem eine Mikrowelle läuft. Ist das nicht möglich, bringen Sie einen Abstand zwischen sich und das Gerät. Ein Meter ist gut, mehr ist besser. Auf keinen Fall sehen Sie oder gar Kinder während der Zubereitung durch die Scheibe.